Send to your email
Urlaub auf dem Bauernhof
Suchen Sie Ihre Bauernhof
Visualizza i nostri agriturismi in italia Sardegna Sicilia Abruzzo Puglia Calabria Trentino-Alto Adige Valle d'aosta Friuli-Venezia Giulia Veneto Lombardia Marche Campania Umbria Emilia Romagna Piemonte Lazio Basilicata Molise Toscana Liguria
Wählen Sie eine Region
Wählen Sie eine Provinz
  • Romantisches Wochenende
  • Familie & Kinder
  • Abenteuer
  • Kunst und Kultur
  • Enogastronomia
  • Wellness
  • Eco friendly
  • Trekking
  • Radfahren
  • Golf
  • Reiten
  • Wassersport
  • Wintersport
  • Shopping
  • Religiöse Pilgerfahrten
  • Meer
  • Hügel
  • Bergen
  • See
  • In der Nähe der Hauptstadt
  • In der Nähe der Bahnhof
  • Biohof
  • Erlebnisbauernhof
  • Restaurant
  • Vollpension
  • Halbpension
  • Frühstück
  • Tiere erlaubt
  • Swimming Pool
  • Landestypische Produkte
  • Kinderspielplatz
  • Kunststädte
  • Jagd
  • Fischerei
  • Tischtennis
  • Bogenschießen
  • Yoga
  • Tennis
  • Biologische Produkte
  • Produktion/Verkostung/Wein/Öl
  • Behinderte
  • Kreditkarte

 

 

 

 

 

Die Kohlebildung

In der “carbonaia” wurde Holz zu Kohle gebrannt.

Die Kohlebildung


Die Kohlebildung erfordert viel Zeit und Aufmerksamkeit. Jeder einzelne Schritt muss genau eingehalten werden, um Kohle von guter Qualität zu erzeugen.

Bis zu den 50er Jahren stellte die Produktion von Holzkohle für die Bevölkerung in den Bergzonen der Toscana neben der Land- und Forstwirtschaft eine wichtige Einkommensquelle dar.

In der “carbonaia” wurde Holz zu Kohle gebrannt.
An einer möglichst windgeschützten Stelle des Waldes ebnete man einen kreisförmigen Platz, in dessen Mitte drei Kastanienpfähle von etwa zwei Metern Länge im Abstand von ca. 30 – 40 cm in die Erde getrieben wurden. Um diese Pfähle herum schichtete man vertikal bis zur gesamten Höhe Lagen von gleich lang geschnittenem Holz, meist Stein- oder Zerreiche, Erdbeerbaum und Mannaesche. Dies wurde so lange fortgeführt, bis ¾ des Kreisdurchmessers ausgefüllt waren. Der hohle Schaft zwischen den drei Pfählen diente als Kamin. Zuletzt wurde der konisch verlaufende Holzhaufen an der Basis beginnend mit feuchtem Geäst belegt und anschließend vollständig mit nasser Erde bedeckt. Nun stieß man außen der Basis entlang Löcher nach innen. Schließlich zündete man das Holz im Inneren an und sobald es gut brannte, wurden die Löcher fast vollständig verschlossen.

In den folgenden 8 – 10 Tagen blieb der Köhler in einer Hütte in der Nähe, da die Arbeit ständig überwacht werden mußte. Endlich wurde das Feuer gelöscht, die Erde beiseite geschoben und nach dem Abkühlen die Holzkohle eingesammelt.

Abbildung einer Hütte, die den Köhlern während der vielen Nächte, die sie in der Nähe des Kohlenmeilers verbrachten, als Unterkunft diente.

Agriturismo.com | site map | | Und wer sind wir? | Melden Sie sich für die Newsletter an

Copyright ® 1998 - 2020 Agriturismo.com Srl
Tutti i diritti sono riservati [ privacy ]

Agriturismo.com S.r.l.
Società soggetta a direzione e coordinamento da Uplink Web Agency S.r.l.
P. Iva 02143170518
Cap. Soc. Euro 110.000,00 i.v.